Skip to main content

Geld abheben und Geld wechseln in Bangkok

Vor jedem Urlaub macht man sich natürlich Gedanken, wieviel Geld man in etwa für den Aufenthalt im Ausland benötigen wird, und wie und wo man seine Urlaubskasse am besten in die Währung des Urlaubslandes umtauscht. Bei dem wieviel kann man nicht wirklich raten, denn das ist individuell verschieden. Doch zum wie und wo und wann gibt es einige hilfreiche Tipps und Tricks.

Für beinahe jedes Urlaubsland gilt, das Umtauschen an der heimischen Bank ist die wohl denkbar schlechteste Lösung. Wechselt man sein lang und hart erspartes Geld für den Urlaub schon in der Heimat, so muss man mit den schlechtesten Wechselkursen, und somit mit den größten Verlusten rechnen. Für alle die nicht ohne einen, für einen Thailand Urlaub benötigten Baht, die Reise antreten möchten gibt es die Möglichkeit, eventuell von Freunden und Bekannten die einen kleinen Betrag aus dem Thailand Urlaub mitgebracht haben, zu einem für beide Seiten akzeptablen Kurs zu wechseln. Auch findet man auf Urlaubsplattformen und in Foren manches Mal Menschen, die thailändische Baht zum Wechseln anbieten. Dies sollte man aber immer nur eye-to-eye machen, also niemals fremden Menschen im Vorfeld Geld überweisen, in der Hoffnung die ausländische Währung anschließend zugesandt zu bekommen.

In Bangkok angekommen, wo kann ich nun mein Geld wechseln?

Ist man am internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok gelandet, so bieten sich im unteren Stockwerk des Flughafengebäudes zahlreiche Banken und Wechselstuben. Meist weisen Wechselstuben an Flughäfen einen weit schlechteren Tageskurs auf. Hat man den Vorteil, dass man den Transfer schon mit dem Flug und dem Hotelaufenthalt gebucht hat, so ist es auch gar nicht zwingend nötig, gleich am Flughafen Euros oder Schweizer Franken in Baht zu tauschen. Beruhigt kann man den schlechten Kursen am Flughafen zuwinken und den Transfer ins Hotel antreten. Hat man jedoch keinen Transfer gebucht und somit auch nicht im Vorfeld bezahlt, so muss man wohl oder übel das Taxi, den Bus oder den Bangkok Airport Rail Link nehmen. Diese Fahrgelegenheiten kann man aber ausschließlich in thailändischen Baht bezahlen und muss somit schon am Flughafen Geld wechseln. Hier gilt aber, nicht mehr als nötig zu wechseln und eine Wechselstube oder Bank im Flughafengebäude aufsuchen, die keine Wechselgebühren verlangt. Hat man zu einem späteren Zeitpunkt ohnehin noch vor Geld in der Innenstadt zu tauschen, so sollte man hier wirklich nur das Nötigste wechseln. Ein Betrag von umgerechnet 25 Euro reicht für den Transport ins Hotel leicht aus, und sogar ein erfrischendes Getränk und ein schneller Kaffee sind mit diesem Betrag noch locker zu bezahlen. Der Vorgang des Geldwechselns geht relativ rasch und unkompliziert. Man gibt das Geld am Schalter ab, legt einen Reisepass vor und erhält den gewünschten Betrag in der Landeswährung, sowie ein Duplikat der Rechnung. Das Original verbleibt meist in der Wechselstube und muss vom Wechselnden unterschrieben werden.

ATM Automaten in Bangkok

ATM Automaten in Bangkok

Geldwechseln in der Bangkoker Innenstadt - Wechselstube oder Bank?

Der heißeste Tipp um Euros, Franken oder auch Dollars zu wechseln ist die Region um Pratunam. Unmittelbar neben dem Pier für die Klongboote in Pratunam befinden sich die Filialen der Wechselstube "Superrich". Hiervon gibt an diesem Ort gleich zwei Branches, also Filialen, die aber jeweils den selben Familien gehören. Man kann beruhigt sowohl den "grünen Superrich", als auch den "orangen Superrich" wählen. Filialen dieser Wechselstubenkette gibt es im gesamten Stadtgebiet Bangkoks. Die Filiale neben dem Pier ist nur meist für Erstreisende am Einfachsten zu finden. Weitere Filialen dieser Wechselstube, die mit Abstand den besten Wechselkurs bietet befinden sich in Silom, in Asok, beim Thai Airways Headquarter, in Pattanakarn 20, im Thanya Park, MBK Center, Central Latprao, beim Central Embassy, beim neuen Central Festival Eastville, in Nana, On Nut und die Anzahl der Filialen steigt ständig. Diese Wechselstube ist sehr kompetent und sicher. Man muss lediglich den Reisepass vorweisen, von dem eine Kopie erstellt wird die man unterschreiben muss, und schon kommt man in den Genuss der besten Wechselkurse in ganz Thailand. Neben diesen Filialen von Superrich befinden sich auch meist Trittbrettfahrer, also kleinere Wechselstuben, die häufig ebenfalls deutlich bessere Kurse als Banken und andere Wechselstuben anbieten.

Natürlich kann man auch in jeder Bank Geld wechseln. Am besten informiert man sich im Vorfeld im Internet über den Tageskurs. Anhand dieses Wertes kann man nun entscheiden, ob man die erstbeste Bank und das erstbeste Angebot annimmt, oder doch lieber noch andere Filialen und Banken dem Vergleich hinzuzieht. Beim Wechseln auf Banken und in Wechselstuben ist, sofern man sich die Zeit nehmen will und kann, immer Vergleichen angesagt. Natürlich, will man nur ein paar läppische Euros wechseln, so fällt der Kursunterschied nicht wirklich ins Gewicht. Doch ab einem Wechseln von etwa 100 Euros kann die Differenz von guten zu schlechten Kursen gut und gern 100 Baht pro 100 Euro betragen. Wenn man bedenkt, dass man für diesen Betrag herrlichst an der Straße zu zweit essen kann, ist also das Vergleichen absolut schlau.

Urlaub in Bangkok - Geld mit der Kreditkarte oder der EC Karte beheben

In Bangkok gibt es Bankomaten, die hier ATM`s genannt werden, wie Sand am Meer. Beinahe alle ATM`s akzeptieren alle gängigen Kreditkarten und auch mit EC Karten kann man problemlos Geld beheben. Das Wichtigste ist, die Karten, egal ob EC, Kreditkarte oder Prepaid Karte, im Vorfeld explizit für Thailand freischalten zu lassen - im Vorfeld und am heimischen Bankinstitut. Viele Urlauber denken, dass sie dies nicht müssten, weil sie das noch nie getan haben, aber durch eine Umstellung der europäischen Systeme sind genau wegen dieser Annahme schon viele Reisende plötzlich ohne Bargeld dagestanden.
Auch bezahlen kann man in beinahe jedem Geschäft, Restaurant und Hotel in Bangkok mit EC Karten oder Kreditkarten. In seltenen Fällen wird von den jeweiligen Geschäften noch selbst eine Komission einbehalten, dies muss aber ausdrücklich ausgeschildert sein.

Welche Kosten entstehen bei der Behebung an Automaten mit der Karte?

Die Kosten sind natürlich von Bank zu Bank verschieden. Am Besten man erkundigt sich vor Abflug, wie hoch die Manipulationsgebühr der eigenen Bank ist, wenn man Geld im Ausland behebt. In Bangkok, sowie in ganz Thailand bezahlt man pro Abhebung an einem ATM, egal ob mit Kreditkarte oder EC Bankomatkarte einheitlich 200 Baht. Den Wechselkurs kann man vor der letzten Bestätigung am Bildschirm des ATM`s ebenfalls noch einmal sehen und kann gegebenenfalls die Transaktion abbrechen. Natürlich erhält man beim Abheben mit der Karte einen schlechteren Wechselkurs. Bargeld an den Wechselstuben zu tauschen ist natürlich ergiebiger. Pro Abhebevorgang mit der Karte an ATM`s kann man bis zu 20.000 Baht abheben. Dies ist auch mehrmals am Tag möglich, sofern die eigene Karte es zulässt. Immer wieder wird behauptet, dass man sich die Manipulationsgebühren von gewissen Banken in Deutschland zurückerstatten lassen kann. Dies wurde aber im Sommer 2016 komplett abgeschafft. Es ist also unnötig, sich extra für die Reise ein Konto auf diesen spezifischen Banken einrichten zu lassen.

Ebenfalls sollte man sich gut merken, beim Abheben an den ATM`s mit EC oder Kreditkarte immer die Option "Continue without Conversion" zu wählen. Sonst würde man durch das Weiterfahren in der eigenen Landeswährung noch höhere Gebühren bezahlen. Bei einem Betrag von 20.000 Baht kann da die Differenz schon gut und gerne 40 Euro betragen, die man lieber auf einem der bunten Märkte der Metropole oder in einem guten Restaurant verbrauchen sollte.

Wechseln im Hotel - wechseln auf der Straße

Beides ist nicht unbedingt zu empfehlen. Natürlich bietet jedes Hotel in Bangkok dieses Service an, doch wenn man die Wechselkurse betrachtet, so sollte man sich wenn möglich doch besser zur nächsten autorisierten Wechselstube begeben. Ein Wechseln auf offener Straße ist ein absolute No-go. Es kommt heutzutage nur mehr sehr selten vor, dass man von einer Person angesprochen wird, die sonderlich gute Wechselkurse verspricht. Hierbei handelt es sich so gut wie sicher um Trickbetrüger und man sollte rasch und höflich "nein danke" sagen und verschwinden. Auch sollte man von wechseln in speziellen Geschäften absehen, die von Tuk Tuk Fahrern empfohlen werden. Diese bringen Urlaubsgäste gerne zu Schneidereibetrieben oder Juweliergeschäften. Hier kann man natürlich auch Geld wechseln, sofern das Geschäft lizensiert ist und einen dementsprechenden Aushang hat. Doch meist wird das Wechseln von einem hartnäckigen Verkaufsgespräch begleitet.

Die wichtigsten Punkte kurz und knackig im Überblick:

  • Geld niemals Zuhause wechseln
  • Am Flughafen nur zur Not wechseln
  • Superrich ist die beste Wechselstube
  • Wechselkurse der Banken vergleichen
  • Gebühren beachten
  • Zu den 200 Baht, die von der thailändischen Bank einbehalten werden, kommen die Manipulationsgebühren der eigenen Bank dazu
  • Immer die Option Continue without Conversion wählen

Sollte man aus welcher Notsituation heraus während des Urlaubs plötzlich ohne Geld dastehen, gibt es immer noch die Möglichkeit, sich über Western Union Geld schicken zu lassen. Mit einem Code und dem eigenen Pass kann man diesen Betrag dann sofort auf jeder Bank abholen, die Western Union anbietet.

Top Artikel in Bangkok Allgemein