Skip to main content

Das Chao Phraya Express Boot

Der mächtige Chao Phraya Fluss, der die Metropole Bangkok durchquert zählt zu den markantesten Wahrzeichen der thailändischen Hauptstadt. Er war in der vergangenen Zeit eine wichtige Verkehrsverbindung für den Handel und auch den Personentransport. Das hat sich in der heutigen Zeit kaum verändert. Immer noch kann man hier gigantische Schleppkähne beobachten. Einzig die Transportmöglichkeiten im Personenverkehr sind andere geworden.

Wo man früher in kleinen Kanus und typischen Longtailbooten die Strecken zurücklegen musste, verkehren heute die gigantischen Chao Phraya Expressboote. Natürlich findet man auch in der Gegenwart noch Barken und Longtailboote. Neben den wenigen, die für den privaten Gebrauch verwendet werden, dienen sie aber meist touristischen Zwecken. Die Chao Phraya Expressboote haben den enormen Vorteil, dass sie eine riesige Menge an Menschen in kürzester Zeit zu den verschiedensten Orten entlang des Flusses transportieren können. Natürlich ist auch der Preis der Tickets unschlagbar und eine der günstigsten Alternativen um in Bangkok von A nach B zu gelangen.

Die verschiedenen Expressboote am Chao Phraya Fluss

Es gibt fünf verschiedene Arten der Chao Phraya Expressboote, die sich oft nur anhand ihrer Flaggen unterscheiden lassen. Das Express Boot mit der blauen Flagge ist ein reines Touristenboot und auch das teuerste unter den Linienbooten. Doch auch hier ist der Preis relativ gering. Eine Fahrt kostet umgerechnet etwas mehr als einen Euro und eine Tageskarte ist für unter 5 Euro zu erhalten. Das mit der blauen Flagge ausgestattete Touristenboot fährt etwa alle 30 Minuten und verkehrt ausschließlich zwischen den Stationen Central Pier und Phra Athit. Der Central Pier oder die sogenannte Sathorn Station befindet sich direkt unter der BTS Skytrain Station Saphan Taksin und ist somit von allen Ecken Bangkoks sehr einfach und rasch zu erreichen. Auf dem Touristenboot erhält man in englischer Sprache die wichtigsten Informationen zu den Sehenswürdigkeiten an denen das Boot vorbeifährt. Auch die Haltestellen liegen an den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. An der Haltestelle N4, dem Marine Department Pier befinden sich das China Gate und der Tempel Wat Traimit. Auch der Hauptbahnhof Hua Lampong und die MRT, die Bangkoker U-Bahn lassen sich von hier aus fußläufig erreichen.

Der Ratchawongse Pier mit der Nummer N5 bringt die Besucher direkt hinein in das Herz Chinatowns. Verlässt man an der Memorial Bridge mit der Nummer N6 das Boot, so befindet man sich unweit des bunten Viertels Little India. Hier sind der farbenfrohe Markt und der imposante Sikh Tempel unbedingt sehenswert. Eine weitere wichtige Station ist der Pier N8 mit dem Namen Tha Tien. Von hier aus setzen die Fähren zum schönen Wat Arun Tempel über. Auch gelangt man von hier aus zu Fuß schnell zum berühmten Wat Pho. N9, der Tha Chang Pier ist die Anlegestelle, welche zum Grand Palace, dem beeindruckenden Königspalast und dem Wat Phra Kaeo führt. Die Haltestelle N13, Phra Athit, ist auch die Endstation des Touristenbootes mit der blauen Flagge. Von hier aus spaziert man gemütlich ins berüchtigte Backpackerviertel Khao San Road. Auch sollte man sich die Parallelstraße Soi Rambuttri nicht entgehen lassen, wo sich viele kleine Bars, Massagen und Restaurants befinden.

Chao Phraya Express Boot Pier

Chao Phraya Express Boot Pier ©TK

Die anderen Expressboote am Chao Phraya River

Expressboote mit der orangen Flagge sind um mehr als die Hälfte billiger als Touristenboote, dafür auch meist sehr überfüllt. Dieses Boot ist ein ganz normales öffentliches Verkehrsmittel für die bangkoker Bewohner. Es verkehrt zwischen den Haltestellen S3, dem Pier am Tempel Wat Ratjsingkorn und dem Nonthaburi Pier N30. Je nach Verkehrsaufkommen und zusteigenden Passagieren erreicht das Boot den jeweiligen Pier im 5-15 Minuten Takt. Natürlich hält das Chao Phraya Expressboot mit der orangen Flagge auch am Central Pier und an den wichtigsten Stationen, die für Besucher interessant sind.

Das Boot mit der grünen Flagge ist das einzige Expressboot, welches bis zur Haltestelle Pak Kret fährt. Von hier gelangt man auf die Insel Koh Kret. Diese zauberhafte und idyllische Flussinsel gilt als grüne Lunge der Millionenmetropole. Leider ist das Boot mit der grünen Flagge ein sogenanntes Pendlerschiff und gänzlich auf die Bedürfnisse der arbeitenden Bevölkerung eingestellt. Es verkehrt lediglich von Montag bis Freitag morgens zwischen 6 Uhr und 8 Uhr und abends zwischen 16 Uhr und 18 Uhr.

Möchte man ohne vielen Zwischenstopps vom Central Pier nach Nonthaburi gelangen, so ist das Chao Phraya Expressboot mit der gelben Flagge die optimale Lösung. Auch dieses Schiff fährt nur an Werktagen. Mit einem Preis von etwa 50 Cent ist es aber ein sehr günstiges Verkehrsmittel um ohne Staus und sehr rasch den herrlichen und ursprünglichen Markt in Nonthaburi zu erreichen. Von hier aus gibt es auch einige Verbindungen zur traumhaften Insel Koh Kret.

Die Chao Phraya Express Boote ohne Flagge oder mit grauer Flagge werden als sogenannte Local Line bezeichnet. Diese Boote halten an allen Piers zwischen S3 Wat Ratjsingkorn und N30 Nonthaburi. Auch hält dieses Schiff an etlichen Piers, die von den übrigen Booten nicht angefahren werden. Wer Zeit und Lust hat kann mit diesem Boot viele weniger touristischen Regionen der thailändischen Hauptstadt erkunden. Es ist von allen Chao Phraya Expressbooten auch mit Abstand das billigste.

Zusätzlich fährt abends zwischen 16 Uhr und Mitternacht ein Gratis Shuttle Boot, zwischen dem Central Pier und der zauberhaften Amüsier-Meile Asiatique. Dieses Boot hält aber ausschließlich an diesen beiden Piers. Die Einstiegsstelle für dieses Shuttle Boot befindet sich an der äußersten linken Seite des Sathorn Piers.

Wichtige Tipps für das Central Pier

Wie an allen beliebten Touristenorten warten auch hier geschäftstüchtige Menschen, die den Touristen überteuerte Bootstouren verkaufen möchten. Ohne Frage, eine Fahrt in einem Longtailboot ist durchaus reizvoll. Will man aber nur rasch zu einem entfernten Pier um die dortigen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, ist ein Longtailboot nicht ratsam. Für einen Ausflug in einem dieser traditionellen Boote sollte man sich extra Zeit nehmen und auch die Klongs, die kleinen Kanäle und die typischen schwimmenden Märkte erkunden. Dann rentiert sich auch der Fahrtpreis, der sich meist auf etwa 20 Euro beläuft. Natürlich ist hier der Preis, im Gegensatz zu den Expressbooten, auch Verhandlungssache.

Direkt am Central Pier sollte man sich auch von den Ticketverkäufern nicht beirren lassen, sondern wie die einheimische Bevölkerung den Fahrpreis direkt am Boot bezahlen. Natürlich wittern die Verkäufer ihre Chance und möchten am liebsten allen Urlaubern eine Fahrkarte für ein Touristenboot verkaufen. Das Einsteigen und Aussteigen geht immer sehr zügig und das Bootspersonal treibt die Masse meist mit lautem Rufen voran. Bei aller Hektik sollte man aber immer auf seine eigene Sicherheit bedacht sein. Hat man am Boot erst einen guten Platz mit Aussicht ergattert, so wird man von der vorüberziehenden Kulisse begeistert sein. Alte Pfahlhäuser, Gebäude mit kolonialem Charme, moderne Shopping Malls und elegante Hotels, all dies kann man während einer Fahrt mit dem Chao Phraya Expressboot sehen und es lohnt sich allemal nicht nur von einer Sehenswürdigkeit zur anderen zu fahren, sondern, sollte die Zeit es erlauben, die gesamte Streck bis nach Nonthaburi genießen.

Top Artikel in Bangkok Allgemein