Skip to main content

Erawan Nationalpark

Der Erawan Nationalpark in Zentralthailand gehört zu den schönsten Naturattraktionen des asiatischen Landes. Der 1975 gegründete Nationalpark umfasst eine Fläche von insgesamt 550 Quadratkilometern, auf der sich dichte Regenwälder, Wasserfälle und ausgedehnte Höhlensysteme befinden. Die Parkverwaltung ist im Bezirk Tha Kradan im Landkreis Si Sawat angesiedelt. Der Erawan Nationalpark ist von der Hauptstadt Bangkok aus bequem mit dem Auto oder dem Bus über den Highway 3199 zu erreichen und eignet sich auch für einen Tagesausflug. Der Eintrittspreis beträgt 200 Baht für Erwachsene und 100 Baht für Kinder. Hinzu kommen eventuell 20 bis 30 Baht Parkgebühren. Der Erawan Nationalpark ist täglich zwischen 8 und 17 Uhr geöffnet.

Die Hauptattraktionen im Erawan Nationalpark

Namensgebend für den Nationalpark ist der Erawan Wasserfall. Er bildet die Hauptattraktion und ist nach einem Elefanten mit drei Köpfen aus der hinduistischen Mythologie benannt. Besonders sehenswert sind des Weiteren die Höhlensysteme von Tham Ruea, Tham Mi, Tham Wang Badan und Tham Phrathat. Eine ganz besondere Attraktion sind die über Sinterterrassen herabstürzenden Wasserfälle. Sie ergießen sich in türkisfarbene Wasserbecken, die sich inmitten eines bewaldeten Tals befinden. Die Becken können zum Baden genutzt werden.

Klimatische Bedingungen im Erawan Nationalpark

Der Erawan Wasserfall verfügt über sieben Stufen. Die oberste hat Ähnlichkeit mit dem dreiköpfigen Elefanten aus der hinduistischen Mythologie. Es handelt sich um das Reittier der Gottheit Indra, das die Fähigkeit besitzen soll, Regenwolken herbeizurufen. Dies deckt sich durchaus mit den klimatischen Bedingungen im Erawan Nationalpark. Denn die Felsformationen im Osten des Nationalparks sind bis zu 1.000 Meter hoch und sorgen dafür, dass hier ein Großteil des Monsunregens niedergeht. Währenddessen wird die Provinz vor dem Monsun geschützt. Die heißeste Zeit im Erawan Nationalpark sind die Frühlingsmonate von März bis Mai mit Temperaturen über 40 Grad. Im Sommer schließt sich eine Regenzeit mit starken Niederschlägen an. Die besten Wetterbedingungen herrschen zwischen November und Februar. Dann ist allerdings auch die Haupturlaubszeit, und der Park ist relativ voll.

Wasserfall im Erawan Nationalpark

Wasserfall im Erawan Nationalpark ©TK

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Im Erawan Nationalpark gibt es viele spektakuläre Gewässer, die aus dem Nebenfluss des Kwae Yai gespeist werden. Der Erawan Wasserfall selbst bildet die Hauptsehenswürdigkeit. Die Besucher können die Wasserfallstufen hinaufwandern. Bei den höheren Stufen sind einige schmale Wege, Brücken und Leitern zu absolvieren. Hier kann es zur Hauptferienzeit, an Wochenenden und Feiertagen schon mal eng werden. Der Aufstieg zu einem der schönsten Wasserfälle Asiens lohnt sich in jedem Fall. Der Erawan Wasserfall liegt mitten im Dschungel und ist über ausgeschilderte Wanderwege zu erreichen. Besonders schön ist außerdem das Wasserfallbecken mit seinem smaragdgrünen Wasser. Der Regenwald auf dem Gebiet des Erawan Nationalparks setzt sich überwiegend aus immergrünem Laubholz und Bambushainen zusammen. Auf dem Weg durch den Park begegnet man einer vielfältigen exotischen Tierwelt mit Vögeln, Reptilien, Amphibien und Gibbons. Außerdem sind im Nationalpark Flughörnchen, siamesische Hasen, Pythons, Königskobras und Adler heimisch. Die Gewässer sind reich an Krabben, Fischen und Insekten. Auf geführten Touren kann man auch Nilpferde beobachten. Eine Attraktion, die man sich nicht entgehen lassen sollte, ist die Höhle von Tham Phrathat. Sie befindet sich etwa 10 Kilometer nordwestlich des Parkeingangs. Es handelt sich um eine der vier großen Höhlen des Nationalparks. Sie kann in Führungen mit Petroleumlampen besichtigt werden. Im Höhleninneren erwarten den Besucher mächtige Stalaktiten und Stalagmiten. Die Tham Phrathat Höhle besteht aus vier Räumen, in denen tausende Fledermäuse hausen. Weiter nördlich kann man den Stausee von Si-Nakharin besuchen. Auf einigen Gewässern des Parks werden spektakuläre Raftingtouren angeboten, und am Rande des Nationalparks gibt es interessante Elefantencamps.

Lage und Anfahrt zum Erawan Nationalpark

Der Erawan Nationalpark liegt etwa 200 Kilometer von Bangkok entfernt und ist mit dem Auto, dem Bus oder der Bahn gut zu erreichen. Der nächstgrößere Ort am Nationalpark ist Kanchanaburi. Von dort aus verkehren regelmäßig Shuttlebusse zum 65 Kilometer entfernten Parkeingang. Wer mit dem Auto anreist kann auch bis nach Nam Tok weiterfahren. Das nahe der Grenze zu Myanmar gelegene Städtchen lohnt eine Besichtigung.

Übernachtung und Verpflegung

Am Erawan Nationalpark stehen zahlreiche Restaurants und Hotels zur Verfügung. Es ist sehr empfehlenswert sich gleich auf dem Gelände des Parks einzuquartieren. Dort stehen Bungalows und ein Campingplatz bereit. Der Vorteil ist, dass man dann den Besuch der Hauptattraktionen auf Tageszeiten legen kann, wenn es noch nicht so heiß ist und die Masse der Touristen noch nicht dort ist. Für die Verpflegung sorgt ein gutes Restaurant auf dem Parkgelände. Vor dem Eingang gibt es einen großen Markt mit vielfältiger Auswahl.

Adresse und Öffnungszeiten Erawan Nationalpark

  • Adresse: Tha Kradan Sub-district Amphoe Si Sawat, Kanchanaburi 71250, Thailand
  • Öffnungszeiten:
    Montag 08:00–16:30
    Dienstag 08:00–16:30
    Mittwoch 08:00–16:30
    Donnerstag 08:00–16:30
    Freitag 08:00–16:30
    Samstag 08:00–16:30
    Sonntag 08:00–16:30

Top Artikel in Ausflüge von Bangkok nach Kanchanaburi