Skip to main content

Khao Yai Nationalpark

Unweit von dem Trubel Bangkoks findet sich der älteste Nationalpark Thailands. Der Khao Yai Nationalpark bietet einen herrlichen Einblick in die spannende Pflanzenwelt und Tierwelt Thailands. Auf Wunsch kann der Reisende mit einem erfahrenen Reiseführer durch den Dschungel wandern und so interessantes Hintergrundwissen über den Park sowie seine Artenvielfalt erfahren. Wer eine anspruchsvolle Trekkingtour unternehmen möchte, findet dort Wanderwege mit einem hohen Schwierigkeitsgrad.

Besonders eindrucksvoll präsentiert sich der Khao Yai Nationalpark nach starken Regenfällen, da dann das Rauschen der Wasserfälle besonders stark zu vernehmen ist. Ein Ausflug in den Park gestaltet sich zudem aufgrund der vorherrschenden Temperaturen als angenehme Abwechslung zur Hauptstadt. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt aufgrund der Höhenlage 23 °C. In der Nacht können die Temperaturen sogar auf 10 °C fallen.

Der erste Nationalpark in Thailand

Der Khao Yai Nationalpark ist im Jahr 1962 gegründet worden und ist damit der älteste Nationalpark Thailands. Er weist eine Größe von 2.168 km² auf und weitet sich damit auf die Provinzen Saraburi, Nakhon Rachasima, Prachin Buri und Nakhon Nayok. Der Reisende stößt auf smaragdgrüne Wälder, welche die natürliche Grenze zwischen dem Hochplateau des Isan und der Tiefebene Zentralthailands sind. Zudem ist der Park Quellgebiet von fünf bedeutsamen Flüssen, zu denen der Lam Takhong, der Nakhon Nayok, der Praploeng, der Muak Lek und der Prachin Buri gehören. Sie dienen dem Reisanbau des Landes als Bewässerungsanlage und stellen damit die Wirtschaftskraft Zentralthailands sicher. In den dichten Nebelwäldern, tropischen Regenwäldern und Graslandschaften verbergen sich seltene Pflanzen und Tiere, die zu den besonderen Attraktionen des Parks zählen. Insgesamt bietet der Park 2.500 unterschiedlichen Pflanzenarten einen geschützten Lebensraum. Des Weiteren finden sich dort 70 Säugetierarten, 340 Vogelarten, 70 Reptilienarten sowie mehr als 5.000 Insektenarten. Besondere Beachtung erfahren darunter die mehr als 216 verschiedenen Schmetterlingssorten, von denen einige eine Flügelspannweite von über 15 cm erreichen können. Zu den seltenen Säugetierarten zählen Tiger, Elefanten, Rotwild, Bären, Gibbons und Stachelschweine. Die höchsten Gipfel des Nationalparks sind der 1.351 Meter hohe Khao Rom und der 1.292 Meter hohe Khao Keaw. Der größte Teil des Khao Yai Nationalparks liegt jedoch auf einem Plateau aus Sandstein, welches eine Höhe von 600 Metern bis 1.000 Metern erreicht. Im Jahr 2005 ist der Khao Yai Nationalpark zum Weltkulturerbe von der UNESCO erklärt worden.

Khao Yai Nationalpark

Khao Yai Nationalpark ©TK

Aufregende Aktivitäten und spannende Sehenswürdigkeiten

Der Khao Yai Nationalpark bietet seinen Besuchern eine große Anzahl an aufregende Aktivitäten und spannende Sehenswürdigkeiten, welche beim Wandern durch seine ansprechende Naturlandschaft entdeckt werden können. Einsame Flussläufe führen zu mächtigen Wasserfällen, dessen Rauschen bereits aus der Ferne zu hören ist. Im Süden des Parks ist der Haew Narock Wasserfall, welcher eine Höhe von 150 Metern aufweist und nach einem 800 Meter langen Wanderweg erreicht werden kann. Am Ende der Tanarat Road stößt der Naturliebhaber auf die Wasserfälle Haew Prathun, Haew Suwat und Haew Sai. Besonders leicht und schnell gestaltet sich die Anreise zu dem Wasserfall Haew Suwat, da dieser nur wenige Meter von einer Straße entfernt liegt. In der Umgebung von ihm befindet sich ein kleines Restaurant. Viele Reisende nutzen dieses Ende eines Wanderpfades zum Entspannen und Erholen. Selbstverständlich gibt es in dem Khao Yai Nationalpark noch viele weitere Wanderwege. Insgesamt sind es 13 Pfade, die alle einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad besitzen. Im Besucherzentrum des Parks können Reisende hilfreiche Informationen zu den Pfaden erhalten. Wer eine ausgiebige Tour durch den Nationalpark plant, kann sich von einem Parkranger begleiten lassen. Dieser kennt sich sehr gut aus und besitzt ein großes Wissen über die Flora sowie Fauna. Auf Wunsch sind zudem mehrtägige Wanderungen möglich. Die Übernachtung erfolgt in einer der ursprünglichen Stationen der Parkranger. Besonders spannend in diesem Zusammenhang sind Safaris in der Dunkelheit. Nachts erwacht der Dschungel und es können viele nachtaktive Tiere aus nächster Nähe beobachtet werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Köstlicher Rebensaft und Tiere der Lüfte

Das relativ kühle Klima des Khao Yai Nationalparks und sein trockener Boden ist von Winzern entdeckt worden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sind inzwischen Weingüter entstanden, die von australischen und französischen Weinanbauern beraten werden. Es wird ein durchaus ansprechender Merlot und Cabernet produziert. Die geringen Mengen machen den Wein zu einer Rarität. Zudem können die Weingüter besichtigt werden und der Wein vor Ort verkostet werden. Viele der Betriebe betreiben außerdem köstliche Speisen in einem angeschlossenen Restaurant an. Daher lohnt sich ein Abstecher aus Bangkok zu dem Park auch aus kulinarischen Gründen. Wer schon einmal dort ist, sollte ein Blick in den Himmel riskieren. Der Khao Yai Nationalpark ist die optimale Destination für Vogelkundler. Insbesondere der alte Golfplatz und der Aussichtspunkt am an der Thanarat Road bietet sich dafür an. Gelegentlich können auch an den Wanderpfaden wunderschöne Vögel entdeckt werden. Zu den seltenen Arten gehören der Nashornvogel Hornbill, diverse Kuckucksarten, siamesische Fireback Vögel, Blue Pitta und Fasanenarten. Neben den Vögeln schweben auch Fledermäuse durch die Lüfte des Nationalparks. Diese können besonders gut in der Khao Look Höhle entdeckt werden, welche sich am Nordeingang im Pak Chong Bezirk des Parks befindet. Die Grotte aus Kalksteinen dient den Fledermäusen als Zufluchtstätte. Mehr als eine Million Tiere halten sich dort auf und schwirren in den Abendstunden durch die Höhle. Danach begibt sich der schwarze Schwarm auf Futtersuche. Das Spektakel dauert aufgrund der großen Anzahl an Fledermäusen 20 Minuten.

Unkompliziert zu erreichen – die Anreise zum Khao Yai Nationalpark

Der Khao Yai Nationalpark befindet sich im Norden von Bangkok und ist von der Metropole circa 160 Kilometer entfernt. Der Reisende kann mit seinem Mietwagen oder einer vorab gebuchten Tour bequem erreichen. Die Anreisezeit beträgt etwa zwei Stunden. Die Fahrt führt von der Hauptstadt Thailands über den Highway Number 1 nach Sarburi. Im Anschluss wird auf den Highway Number 2 gewechselt und die Route nach Nakhon Rachasima genommen. Bei dem Ort Pak Chong ist eine Abzweigung zum Khao Yai Nationalpark. Die Landsstraße Nummer 2090 führt direkt zum Nationalpark. Zudem fährt ein Überlandbus vom nördlichen „Morchit Busterminal“ in der Hauptstadt alle 30 Minuten in Richtung Nakhon Rachasima und Pack Chong. Auch eine Anreise mit dem Zug ist möglich. Ab dem „Hua Lampong“ Bahnhof, welcher an der Straße Rama 4 liegt, brechen jeden Tag einige Züge über Saraburi nach Pak Chong auf. Wer mit dem Bus oder dem Zug Pak Chong erreicht hat, kann ein Sammeltaxi zum Park nehmen.

Adresse und Öffnungszeiten Khao Yai Nationalpark

  • Adresse: Hin Tung, Amphoe Mueang Nakhon Nayok, Nakhon Nayok 26000, Thailand
  • Öffnungszeiten:
    Montag 6:00–18:00
    Dienstag 6:00–18:00
    Mittwoch 6:00–18:00
    Donnerstag 6:00–18:00
    Freitag 6:00–18:00
    Samstag 6:00–18:00
    Sonntag 6:00–18:00

Top Artikel in Ausflüge von Bangkok nach Nakhon Ratchasima