Skip to main content

Pattaya

Pattaya liegt etwa 150 Kilometer südöstlich von Bangkok am Golf von Thailand und ist mit einem Mietauto oder einem Taxi in etwa zwei Stunden Fahrzeit erreichbar. Das ehemalige Fischerdorf wurde in den letzten Jahrzehnten zu einem international bekannten Badeort. Deshalb werden auch gebuchte Touren von Bangkok aus angeboten. Regelmäßige Busverbindungen und Bahnverbindungen gibt es von Bangkok nach Pattaya, die Fahrtzeit beträgt etwa zwei bis zweieinhalb Stunden.

Entstanden ist Pattaya zur Zeit des Vietnam-Krieges, als die US-Amerikaner das kleine Fischerdorf zur Erholung ihrer Truppen auswählten. Zahlreiche Hotels, Clubs und Bars entstanden. Seitdem kämpft Pattaya mit dem Ruf eines Sündenbabels. Allerdings hat die Stadtverwaltung in den letzten Jahren viel unternommen, um das Image der Stadt aufzuwerten. Heute eignet sich Pattaya auch für einen Familienurlaub, beispielsweise in Nordpattaya am Wongamat Strand oder im Süden am Jomtien Beach. Diese beiden Strände sind etwas ruhiger als der Strand im Zentrum Pattayas. Bekannt wurde Pattaya für sein Nachtleben, es zählt zum berühmtesten Nachtleben weltweit. Für die Touristen gibt es Unterkünfte in allen Preisklassen, einfache Hotelzimmer sowie Luxusresorts. Ebenso verhält es sich mit den Restaurants, einfache Garküchen befinden sich an fast jeder Straßenecke, ebenfalls gibt es Luxusrestaurants in Pattaya.

Sehenswürdigkeiten, Freizeitparks und Einkaufszentren in Pattaya

Zu den bekannten Sehenswürdigkeiten in Pattaya zählen die Na Kluea oder Salzfelder, die in Nordpattaya liegen. Die Salzfelder waren die Haupteinnahmequelle Pattayas vor dem Tourismusboom. Zu sehen sind noch heute kleine alte Holzhäuser mit Handwerksbetrieben, traditionelle Nudelrestaurants sowie Fischerboote, die ebenfalls noch benutzt werden. Im Süden von Na Kluea beginnt die Beach Road mit den teuren Fünf-Sterne-Hotels und eleganten Restaurants. An der Second Road, die parallel zur Beach Road verläuft liegen Einkaufszentren, Bars, Clubs sowie weitere Hotels. Berühmt sind die Cabaret-Shows in Pattaya, die regelmäßig veranstaltet werden wie zum Beispiel “Tiffany’s Show” sowie die Show “Ripley’s Believe it or not”. Ebenfalls finden regelmäßig klassische Tanzaufführungen sowie Folklore-Darbietungen statt.

Pattaya

Pattaya ©iStockphoto/Jorgen Udvang

Der Pattaya Beach liegt im Zentrum in der Nähe der Hotels und Einkaufszentren. Hier gibt es ein großes Angebot an Jet-Skis und Speedboats. Etwas ruhiger ist der Aufenthalt am Jomtien Beach oder Chom Tian. Viele Strandhotels, Apartment-Häuser sowie das 56 Stockwerke hohe Hotel “Pattaya Park Tower”, das größte Resorthotel Asiens sowie das “Ambassador City Jomtien” mit 4000 Zimmern befinden sich ebenfalls am Jomtien Beach. Einkaufen können die Touristen in großen Einkaufszentren beispielsweise im “Central Festival Pattaya Beach”, “Beach Road” oder im “Central Center Pattaya”. An den Straßen und in Strandnähe gibt es viele kleine Läden, die unter anderem Kleidung, Souvenirs und Lederwaren anbieten.

Zahlreiche Freizeitparks wie beispielsweise der “Mini Siam”, das “Elephant Village” sowie der “Underwater World Pattaya” gestalten den Aufenthalt abwechslungsreich. Etwas außerhalb befindet sich ein botanischer Garten, der “Nong Nooch Tropical Garden” sowie der “Butterfly Garden” mit zahlreichen Insekten. Beliebt bei den Kindern ist der Vergnügungspark “Pattaya Park”, er liegt zwischen Südpattaya und Jomtien. Zudem verfügt Pattaya über zahlreiche Golfplätze. Von dem Phra Tamnak-Berg haben die Besucher einen guten Blick über die Bucht und die Umgebung von Pattaya. Etwas außerhalb liegt die buddhistische Tempelanlage Wat Yansangwararam, es ist ein Meditationszentrum für Thailänder sowie für Ausländer.

Das “Heiligtum der Wahrheit” Pattaya

Eine weitere Touristenattraktion ist “The Santuary of truth”. Seit 1981 wird an dem Gebäudekomplex, der ganz aus Holz besteht, gebaut. Nach dreißig Jahren sollte die Bauzeit beendet sein, aber sie wurde inzwischen bis 1925 verlängert. Trotzdem lohnt sich ein Besuch des “Heiligtums der Wahrheit”. Direkt am Meer auf einem Areal von zwölf Hektar befindet sich das Gebäude, welches ganz aus Teakholz angefertigt wurde. Zugrunde gelegt wurde die thailändische Architektur aus dem 17. Jahrhundert. Auf einem meterdicken Fundament aus Beton wurde das größte Bauwerk Thailands aus Holz errichtet. Dieses Heiligtum ist eine Hommage an die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sowie an die Religion und Philosophie. Umgeben wurde das Bauwerk von einer drei Meter hohen Festungsmauer.

Das Gebäude ist einhundert Meter lang sowie 105 Meter hoch. Darstellen soll das Gebäude “The Santuary of thruth” die sieben Weltschöpfer nach östlichem Glauben, und zwar den Himmel, die Erde, die Sonne, die Sterne, die Mutter, den Vater und den Sohn. Da ebenfalls nach dem östlichen Glauben vier Elemente zur idealen Welt führen, werden diese vier Elemente auf vier Turmspitzen dargestellt. Dazu zählt beispielsweise ein himmlischer Körper mit einer Lotusblume, der die Religion als eine Säule der Welt symbolisieren soll. Die Schnitzarbeit eines Kindes soll symbolisieren, dass die Menschen vom Leben erschaffen wurden. Durch die Skulptur eines Buches wird die Unsterblichkeit der Philosophie symbolisiert und die Taube auf einer Hand symbolisiert den Frieden.

Die ganze komplizierte Konstruktion des “Heiligtums der Wahrheit” besteht aus zahlreichen hölzernen Schnitzereien in vielen verschiedenen Formen. Beispielsweise wird die Ignoranz durch ein “Menschen fressendes Ungeheuer” symbolisiert. Der über 2.000 Quadratmeter große Innenraum wurde in vier Zonen aufgeteilt und versinnbildlicht die verschiedenen asiatischen Kunstrichtungen aus China, Kambodscha, Indien und Thailand. Somit befinden sich Brahmanismus, Buddhismus und Hinduismus unter einem Dach. In einem Teil des Pavillons werden die neun Götter des Planeten repräsentiert, die die Menschen sowie deren Lebenskurs kontrollieren.

Der Thai-Chinese Lek Viriyahbhun verwirklichte mit diesem Gebäude seinen Traum die thailändische Kultur und Kunst zu bewahren. Der erfolgreiche Geschäftsmann aus Bangkok ließ insgesamt drei Kulturstätten errichten. Die Fertigstellung des Gebäudes “The Santuary of thruth” in Pattaya konnte er nicht mehr erleben, er starb im Jahr 2000 im Alter von 86 Jahren.

Top Artikel in Ausflüge von Bangkok nach Chonburi