Skip to main content

Thaiboxen - Muay Thai Fights in Bangkok

Muay Thai, also Thaiboxen ist der Nationalsport Thailands und Thai Boxer sind hier angesehene Sportler und Helden. Egal ob sie im ländlichen Bereich kämpfen oder ihre Kämpfe große Stadien in Bangkok füllen. Natürlich werden gerade in den touristischen Hochburgen viele Showkämpfe angeboten, doch in den großen Stadien bekommt man das Echte zu sehen. Leicht orientieren kann man sich daran, ob auch Thais zu diesen Kämpfen gehen. Thais lieben diese Sportart und wetten hitzig und feuern ihre Favoriten mit viel Elan an. Niemals würde sich ein Thai einen gefakten Kampf ansehen.

Muay Thai wirkt auf den ersten Blick sehr brutal, da hier mit Händen, Ellenbogen, Knie und Füssen gekämpft wird und es keine Tabus zu geben scheint. Doch natürlich gibt es auch hier Regeln. Kopfschläge und Tritte auf liegende Gegner sind meist untersagt. Die Kämpfer halten sich auch an diese regeln, da Regelverstöße als Gesichtsverlust gelten, und gerade in Asien ist es das Wichtigste immer das Gesicht, also das Ansehen zu wahren. Absolut beeindruckend ist die Schnelligkeit und die Beweglichkeit der Kämpfer. Auch die traditionellen Rituale, die vor jedem Kampf abgehalten werden sind faszinierend. Die gesamte Zeit im Stadium wird von der für Muay Thai typischen Musik begleitet. Diese meditative und gleichzeitig stimulierende Musik wird auch heute noch auf alten Instrumenten gespielt. Diese Musik nennt sich Wai Khru Ram Muay und bedeutet soviel wie "Tanz um dem Lehrer Ehre zu erbieten". Alleine dadurch merkt man schon wie tief Muay Thai mit der thailändischen Tradition verwurzelt ist. Auch verbeugen sich die Kämpfer zu Beginn in die jeweiligen Ecken. Sie ehren durch ihre Verbeugungen den Trainer, die Stadt aus der sie kommen und verbeugen sich auch vor den Ahnen, vor Buddha und dem Königshaus. Muay Thai gilt zwar als eine sehr harte, aber auch genauso respektvolle Sportart.

Thaiboxen

Thaiboxen ©iStockphoto/OSTILL

Die vielleicht authentischsten Kämpfe kann man mit Sicherheit in Bangkok selbst sehen. Hier kämpfen regelmäßig nationale Größen und die Stimmung ist einmalig. Man sollte sich in den Stadien mitten unters einheimische Volk mischen und nicht die extra für Touristen angebotenen Sitzplätze abseits des Rings nehmen. Hier erlebt man Kampfgeist pur und wird von der Energie der Thais mitgerissen. Die Stimmung ist hitzig, vibrierend und heiß und garantiert unvergesslich.

Das Rajadamnern Stadion in Bangkok

Diese Boxarena besteht seit dem Jahre 1945 und ist somit das älteste und auch bekannteste Box-Stadion des Landes. Hier werden jeden Montag, Mittwoch, Donnerstag und Sonntag spannende Kämpfe ausgetragen. Authentizität ist hier garantiert. Hier kämpfen die besten Sportler des Landes und der ganzen Welt. Das Stadion befindet sich an der Ratchadamnoen Road und ist bei jedem gut bekannt. Die Kämpfe starten jeweils um 6 Uhr abends. Drei verschiedene Platz-Kategorien werden angeboten und die Preise belaufen sich etwa, je nach Wechselkurs zwischen 25 und 50 Euro. Ein Abend im Rajadamnern Stadion ist aber garantiert jeden einzelnen Cent wert.

Das Lumpini Boxing Stadion in Bangkok

Das neue Lumpini Boxing Stadion liegt an der Raminthra Road und ist von der BTS Station Mo Chit nur mit dem Taxi oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Auch hier gibt es beeindruckende, nationale und internationale Kämpfe zu bestaunen. Im Lumpini Stadion befindet sich auch eine hochwertige Box-Schule, daher kann man in diesem Stadion auch stets sehr junge Kämpfer bestaunen. Diese Kämpfer starten in einer Gewichtsklasse von etwa 23 Kilogramm. Für Thais ist es eine große Ehre, wenn das eigene Kind zu einem angesehenen Thai Boxer avanciert. Von Dienstag bis Freitag finden hier die Kämpfe statt, die im Lunpini Stadion am Samstag schon um 4 Uhr nachmittags starten.

Muay Thai Boxkämpfe im MBK Shopping Center

Ebenfalls sehr beliebt sind die kostenlosen Muay Thai Boxkämpfe, welche im MBK Einkaufszentrum jeden Mittwoch von 18 Uhr abends bis etwa 20.30 abends präsentiert werden. Hier kämpfen nicht nur männliche Thaiboxer, besonders die Kämpfe der weiblichen Sportler sind hier immer ein Publikums Magnet. Auch hier ist das Publikum gemischt und auch Einheimische gesellen sich hier gerne zum Publikum. Ein Tipp ist es, die Kämpfe von der BTS Skytrain Brücke aus zu beobachten. Hier bietet sich ein guter Ausblick und man ist nicht so sehr dem immensen Gedränge direkt vorm Ring ausgesetzt.

Muay Thai als beliebte Fitness Sportart

Wer in Bangkok selbst Lust bekommt, Muay Thai zu versuchen, der wird schnell in einem der vielen Studios fündig. Hier kann man jederzeit Schnupperkurse besuchen und erlebt welch schweißtreibende Sportart das Thaiboxen ist. Muay Thai ist sowohl für Kinder, Frauen aber auch ältere Personen geeignet. Hierbei wird man geschult, den Körper zu beherrschen, lernt Ausdauer und präzise, schnelle Schläge. Auch als Selbstverteidigung für Frauen ist Muay Thai absolut empfehlenswert. Zudem erfährt man während des Trainings viel Wissenswertes über die Kultur und über die Wichtigkeit dieser Sportart.

Zum Beispiel wird Muay Thai auch in vielen Gefängnissen eingesetzt, um den Häftlingen eine Aufgabe zu bieten. Diese setzen die Kampfkunst aber nie zu illegalen Zwecken ein, denn gute und disziplinierte Muay Thai Kämpfer haben in Thailand sogar die Chance auf Hafterleichterung.

Ein absoluter Superstar unter den Muay Thai Kämpfern und ein wahrer Nationalheld ist Buakaw Por Pramuk. Jeder der von Muay Thai spricht, schwärmt von diesem Kämpfer, der 1982 in Surin geboren wurde, und als einer der schnellsten Kämpfer aller Zeiten gilt. Heute kämpft er unter seinem eigenen Namen Buakaw Banchamek. Er besitzt ein eigenes Camp in seiner Heimatstadt, wo er sich vor allem für vernachlässigte Kinder einsetzt und ihnen durch den Sport Sinn im Leben schenkt. Auch ist Buakaw bekannt als Schauspieler und ist auch sehr gläubig. Seit 2012 ist er sogar ein buddhistischer Mönch, ein weiterer Beweis dafür, wie hier Kampfsport und thailändische Kultur Hand in Hand gehen.