Skip to main content

Wat Mangkon Kamalawat

Der Tempel Wat Mangkon Kamalawat zählt zu den wichtigsten, chinesisch-buddhistischen Tempeln in ganz Thailand. Er ist auch der größte Tempel dieser Art in Bangkok, und befindet sich direkt an der Charoen Krung Road also inmitten des bunten und pulsierenden Bangkoker Stadtteils China Town. Bequem erreicht man diesen farbenprächtigen Tempel mit dem Chao Praya Expressboot. Man verlässt das Boot am Rachawong Pier N5, und schon befindet man sich im chinesischen Viertel.

Das Besondere am Wat Mangkon Kamalawat Tempel

Der sogenannte Drachen Lotus Tempel wurde bereits im Jahre 1871 erbaut und trug damals den Namen Wat Leng Noei Yi und wurde erst von König Rama V. in Dragon Lotus Temple - also Wat Mangkon Kamalawat umbenannt. Der Tempel verzaubert mit seiner typisch chinesischen Architektur, die sich vor allem durch die geschwungenen Pagodendächer und die bunten Farben auszeichnet. Besonders zauberhaft sind die vielen Drachenfiguren, die sich auf den Dächern tummeln. Dieser Tempel weist aber auch eine bunte Mischkultur aus Taoismus, Buddhismus und Konfuzianismus auf und man findet Statuen und Bildnisse aller drei Glaubensrichtungen in diesem Tempel vereint. Den Hauptaltar zieren drei goldene imposante Buddha Statuen, die von roten Säulen mit goldenen, chinesischen Schriftzeichen flankiert werden.

 Wat Mangkon Kamalawat

Wat Mangkon Kamalawat ©TK

Der Wat Mangkon Kamalawat Tempel - ein Ort der Begegnung

Im gesamten asiatischen Raum dienen Tempelanlagen nicht nur spirituellen Zeremonien. Diese Tempel sind auch ein beliebter Treffpunkt und an den Wochenenden und Feiertagen besucht man hier mit Familie und Freunden den Tempel. In den Hauptgebäuden wird gebetet, währen auf den Vorplätzen geschwatzt und natürlich auch gegessen wird. Gerade der Buddhismus und seine Mischkultur ist sehr von Aberglauben geprägt. Dadurch wird auch heute noch, und auch speziell von jungen Menschen und Gläubigen jeder Schicht der Tempel fleißig besucht, um bei den Göttern ein gutes Wort einzulegen. Egal ob schwere Krankheit, der Wunsch nach einem besseren Job oder der Kinderwunsch, jegliche Sorgen teilen die Menschen den Göttern im Tempel mit.

Was man im Wat Mangkong Kamalawat Tempel unbedingt machen sollte

Natürlich sollte man die obligatorischen Räucherstäbchen und die geheiligten, gelben Kerzen entzünden. Gerade in den chinesischen Tempeln gibt es aber verschiedene zusätzliche Rituale. Beinahe immer ist jemand im Tempel, um den Besuchern den richtigen Ablauf dieser Handlungen zu zeigen. Man gießt hier auch Öl ins ewige Feuer, als Symbol, das eigene Leben zu verlängern. Am Ende jeder Zeremonie kniet man vor der Buddha Statue ein weiteres Mal nieder und greift nach einer der 2 geöffneten Dosen, die sich links und rechts unterhalb des Altars befinden. Diese wird nun so lange geschüttelt, bis ein Stäbchen aus Holz herausfällt. Dieses Stäbchen trägt eine Nummer, welche die zutreffende Weissagung markiert. An der Wand hängen die durchnummerierten Weissagungen, die man nun nur mehr ablesen muss. Diese sind auch in englischer Sprache verfügbar und oft kann man sich sogar seinen persönlichen Zettel mit nach Hause nehmen. Manches Mal kann es vorkommen, und man ist mit der Vorhersage so gar nicht zufrieden. Dann sollte man es wie die Thais machen und noch einmal einen Schein in die Opferschale des Tempels werfen, einige weitere Kerzen und Räucherstäbchen entzünden, und schon kann man sein Glück mit den Holzstäbchen nocheinmal versuchen.

Auch ist es am Wat Mangkon Kamalawat sehr interessant, den Menschen am sogenannten Opfer-Krematorium zuzusehen. Dieses befindet sich im Eingangsbereich und ist ein kleiner Hochofen, in dem das sogenannte Göttergeld dargeboten und angezündet wird. Das symbolische Verbrennen dieser Papiergaben schickt mit dem Feuer die Wünsche zu den Göttern. In der heutigen Zeit wird aber nicht nur Papiergeld, sondern es werden auch Bilder von Laptops, Mobiltelefonen, TV-Apparaten, Autos und mehr verbrannt. Eine bunte Auswahl des hochwertigen, reichhaltig verzierten und mit viel Gold bedrucktem Göttergeld kann man beinahe überall außerhalb des Tempels kaufen.

Besonders schön werden hier im Wat Mangkon Kamalawat die chinesischen und auch die thailändischen Feiertage zelebriert. Egal ob Chinesisches Neujahr, Songkran, das Vegetarische Festival oder Loy Kratong, immer ist dieser Tempel zu diesen Anlässen besonders üppig mit roten und gelben Lampions und unzähligen Fähnchen geschmückt. Gerade an diesen Tagen ist aber auch der meiste "Parteienverkehr" im Wat Mangkon Kamalawat, und möchte man sich diesen zauberhaften Tempel in Ruhe ansehen, dann sollte man einen Zeitpunkt außerhalb dieser Festivitäten wählen. Obwohl die Atmosphäre, das gemeinsame Beten und die übermäßig von Räucherstäbchen und Blüten geschwängerte Luft natürlich eine ganz besondere Magie darstellen.

Adresse und Öffnungszeiten Wat Mangkon Kamalawat

  • Adresse: 432 Charoenkrung Rd, Pompab Sattru Pai, Bangkok 10100, Thailand
  • Öffnungszeiten:
    Montag 6:00–18:00
    Dienstag 6:00–18:00
    Mittwoch 6:00–18:00
    Donnerstag 6:00–18:00
    Freitag 6:00–18:00
    Samstag 6:00–18:00
    Sonntag 6:00–18:00

Top Artikel in Sehenswürdigkeiten in Chinatown